5. Ausgabe endlich online!

Liebe Leserinnen und Leser von Skriptum,

Skriptum 1 (2013), Heft 1 (5. Ausgabe) ist mit etwas Verpätung endlich online und konnte trotz Examenstress, redaktionellen Schwierigkeiten, Zeitdruck und – zugegebener Maßen – auch ein bisschen Panik wieder mit interessanten Beiträgen aus zahlreichen Themengebieten bestückt werden. Mittlerweile können wir auf etwas über zweieinhalb ereignis- und erfahrungsreiche Jahre zurückblicken, sodass es kaum verwundert, dass auch wir nun die organisatrischen Schwierigkeiten einer Herausgeberschaft kennenlernen mussten. Dennoch ist das Projekt über die Jahre an seinen Aufgaben gewachsen, und es freut uns, allmählich eine positive Entwicklungstendenz hinsichtlich studentischen Publizierens im Allgemeinen feststellen zu können.

Leider ist es uns in diesem Jahr trotz redlicher Bemühungen wieder nicht gelungen, einen außerordentlichen Unterrichtsentwurf mit frei publizierbaren Quellen zu finden, sodass wir euch erneut um Einsendungen bitten möchten! Damit die didaktische Komponente von Skriptum dennoch nicht gänzlich fehlt, befasst sich der Blick in die Historikerwerkstatt mit Vermittlungsmethoden geschichtlicher Inhalte. Anna Kieburg und Lisa Rübeling, Mitarbeiterinnen des Museums für Antike Schiffahrt in Mainz (RGZM), stellen das Berufsprofil eines Museumspädagogen vor und thematisieren dabei nicht nur altbekannte Vermittlungsmethoden, sondern weisen auch auf die zahlreichen Anforderungen hin, die die Arbeit im Museum heutzutage mit sich bringt. Neben historischem Wissen, sind es vor allem pädagogische Kenntnisse, didaktische Überlegungen und ein hohes Maß an Kreativität, die zur erfolgreichen Arbeit im musealen Umfeld gehören und oft verkannt werden.

Verkannt wird auch der Einfluss des Digitalen Wandels im Bereich der Geschichtswissenschaften. Aus diesem Grund ist es ein wichtiges Anliegen unserer Herausgeber Max Grüntgens und Dominik Kasper mit einem EssayVisionäre und Geschichtswissenschaften im ‚digitalen Zeitalter‘“ die in den letzten Jahren im stärker hervortretenden Veränderungen aufzuzeigen. Der Beitrag basiert auf einem Vortrag, der am 28.01.2012 während der studentischen Tagung „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“ der Fachschaft Geschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gehalten wurde und nimmt Bezug auf ihre Tätigkeit als Herausgeber von Skriptum.

Fünf thematisch einzigartige Seminararbeiten folgen.
Den Anfang macht eine Seminararbeit von Tristan Stefan Schmidt, die sich mit dem sogenannten ‚Xenon‘ (ξενών) beschäftigt. Bei diesem von Kaiser Johannes II. Komnenos gestiftete konstantinopolitaner Pantokratorklosters handelte es sich um eine  Krankenpflegeeinrichtung, die bemerkenswert gut ausgestattet war und über einen hohen medizinischen Spezialisierungsgrad verfügte. Nach einer Einordnung in den Kontext des damaligen Krankenpflegewesens im byzantinischen Reich wird anhand der Quellen und der bisherigen Forschung der Frage nachgegangen, inwieweit die geschilderte Ausstattung des Xenons dem zeitgenössischen Durchschnitt entsprach und ob sich vergleichebare Einrichtungen finden lassen.

Skriptum bleibt zunächst im Osten und bietet mit der zweiten Seminararbeit eine quellennahe Studie zum historischen Bild des jungen Zaren Ivan IV., genannt „der Schreckliche“. Autorin Jelena Menderetska präsentiert in ihrem Beitrag Ivan IV. – Kindheit und Jugend des „schrecklichen“ Zaren eine Untersuchung der Darstellung des jungen Zaren in der Frühen Neuzeit und die Beeinflussung des Geschichtsbewusstseins über den Zaren durch das Medium Film. – Übrigens, ist dies unser erster Beitrag im Bereich der Osteuropäischen Geschichte.

Frank Hüther hingegen geht in seinem Artikel Der Deutsche Orden im 17.und 18. Jahrhundert. Ein Hausorden Habsburgs? der Frage nach, ob der Deutsche Orden bereits vor dem Frieden von Preßburg (1805) als ein Hausorden des Geschlechts der Habsburger angesehen wurde. Dazu nimmt Hüther die Meisterschaft des Hochmeisters Leopold Wilhelm (1641-1662) und Karl Alexander von Lothringens (1761-1780) unter die Lupe und kann aufzeigen, dass diese das Wohl Habsburgs über das des Deutschen Ordens stellten.

Als nächstes freuen wir uns eine Seminararbeit vorstellen zu dürfen, die Geschichts- und Musikwissenschaften ein Stück weit miteinander verbindet und in die Sphären der Hymnologie und Gesangbuchforschung eintritt. Mit lauter Erfahrungs-Sachen – Gerhard Tersteegens Lied „Gott ist gegenwärtig“ – Bedeutung und Rezeption“ bringt Ruth Nientiedt historische, literatur- und sprachwissenschaftliche sowie theologische, insbesondere liturgische Perspektiven zusammen und stellt Tersteegens überkonfessionelle Bedeutung als Mystiker am Beispiel des Liedes „Gott ist gegenwärtig“ heraus.

Den Abschluss macht Miriam Bress mit einer Seminararbeit zum dem prisanten Thema „‚…wie die Zigeuner‘ Das Feindbild ‚Zigeuner‘ bei Luther“, welche die Ergründung des bis heute bestehenden Antiziganismus zum Ziel hat und aufdecken möchte, inweiweit Martin Luther zu Beginn des 15. Jahrhundert an der Entstehung des Feindbildes „Zigeuner“ beteiligt war.

Die Ausgabe schließt – wie gewohnt – mit zwei Rezensionen: Beatrix Obal rezensierte Thorsten Hindrichs Monographie Zwischen ‚leerer Klimperey‘ und ‚wirklicher Kunst‘. Gitarrenmusik in Deutschland um 1800 und Katharina Wurst bespricht Markus Würz Dissertationsschrift Kampfzeit unter französischen Bajonetten. Die NSDAP in Rheinhessen in der Weimarer Republik.

Zuguterletzt beinhaltet die 5. Ausgabe noch einen Beitrag der anderen Art: Ein Vereinsbericht des Vereins der Freunde der Geschichtswissenschaften an der Universität Mainz e. V. von Lars Beißwenger. Darin stellt Beißwenger u.a. die unterschiedlichen und breit angelegten Tätigkeiten des Vereins im Umfeld der Geschichtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz heraus: Diese reichen von Buchbeschaffungen über Organisation von Vorlesungsreihen bis zur Übernahme der Servermiete von Skriptum.

Viel Spaß beim Lesen wünscht das Team von Skriptum!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Atuelles

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s