Schlagwort-Archive: Skriptum 2 (2013)

Endlich ist es soweit: Skriptum 3 (2013), Heft 2 ist online!

Liebe Leserinnen und Leser von Skriptum,

Skriptum 3 (2013), Heft 2 (6. Ausgabe) ist endlich online und zeigt sich dieses Mal nicht nur inhaltlich sondern auch technisch von einer neuen Seite!
Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums haben sich die Herausgeber einer neuen Aufgabe gestellt: Skriptum erscheint jetzt auf der Basis von Enterprise CMS Typo3 (Version 6.1.5) und kann sich durchaus sehen lassen!

Unser erster Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, in wie weit „Narrativität und narrative Kompetenz im Geschichtsunterricht“ eine Rolle spielt. In essayistischer Form stellt Tobias Jakobi die Vor- und Nachteile einer narrativ-konstruktivistischen Geschichtsdidaktik vor und kommt zu dem Schluss, dass nicht die sogenannten „Meistererzählungen“, sondern vielmehr individuelle und kollektive Geschichtserzählungen aus dem konkreten Lebensumfeld der Schülerinnen und Schüler guten Geschichtsunterricht ausmachen und darüber hinaus auch einen positiven Einfluss auf das Leben in der heutigen Gesellschaft haben können.

Weiter gehts mit dem Blick in die Historikerwerkstatt – diesmal in Form einer gekürzten Bachelor Arbeit von Michael Haft. Ein praxisnaher Werkstattbericht aus einem Digital Humanities-Projekt der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, den Historiker mit technischer Affinität nicht verpassen sollten. Denn Michael Haft beschäftigt sich mit „RDF als Verknüpfungsmethode zwischen geisteswissenschaftlichen Forschungsdaten und Geometrien am Beispiel des Projektes Inschriften im Bezugssystem des Raumes“ und zeigt eine mögliche Verfahrensweise zur Verknüpfung von epigraphischen Editionsdaten und Raumgeometrien mit Hilfe von RDF (Ressource Description Framework), einer technischen Herangehensweise zur Formulierung logischer Ressourcen im Internet. Aufgrund des darin in Ansätzen erarbeiteten epigraphischen Prädikatenvokabulars mit Klassifizierung und der technischen Diskussion verschiedener Triple-Store-Softwarepaketen zur Speicherung der verknüpften Ressourcen ist der Beitrag für die Weiterentwicklung geisteswissenschaftlicher Fragestellungen wie für praktische Umsetzungsverfahren von Systemintegratoren in DH-Projekten gleichermaßen von Bedeutung.

Im Gegensatz dazu führt uns Florian Battistella wieder in die traditionellen Forschungsbereiche der Geschichtswissenschaft. Mit geschärftem Blick untersucht er die Quellen und Theorien zu den mysteriösen Umständen des Todes von Ehefrau und erstgeborenem Sohn des Kaisers Konstantin. In „Konstantin – Crispus – Fausta. Einige Beobachtungen und Bemerkungen zur Debatte um das Jahr 326″ setzt er sich mit den verschiedenen Forschungsmeinungen auseinander und weist auf einzelne Unstimmigkeiten und Probleme hin, die zum Teil der Tendenziösität der Quellen entspringen, aber ebenso der interpretativen Komplexität der Texte geschuldet sind.

Der Rezensionsteil der Ausgabe beginnt mit EGO – Portal für Europäische Geschichte Online, ein Online Portal des Leibniz Insituts für europäische Geschichte , welches Geschichtswissenschaft in inter- und transkultureller Perspektive online zur Verfügung stellt und dabei nicht nur interessante Inhalte zu hochaktuellen Forschungsthemen in deutscher und englischer Sprache bietet sondern auch methodische und didaktische Hilfestellungen, historisches Quellenmaterial und weiterführende Informationen zu 500 Jahren europäischer Geschichte der Neuzeit zur Verfügung stellt. Wie es dazu kam, wie weit die internationale Vernetzung reicht und welche konkreten Nutzungsmöglichkeiten dem User geboten werden, berichtet Kevin Hecken.

Als zweites wird der 100. Band der Pariser Hitsorischen Studien „Der französischen Sprache mächtig. Kommunikation im Spannungsfeld von Sprachen und Kulturen im Königreich Westphalen (1807–1813)“ in den Blick genommen. Die Dissertation aus dem Bereich der historisch-kulturwissenschaftlichen Sprachforschung folgt einem mikrohistorischem Ansatz und wird ihrem Anspruch als Pilotstudie zur Sozial- und Kulturgeschichte der Sprache, des Sprechens und der Kommunikation laut Katharina Thielen vollends gerecht.

Viel Spaß beim Lesen wünscht das Team von Skriptum!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Atuelles, Uncategorized

Ausgabe 6 steht in den Startlöchern!

Liebe Leserinnen und Leser,

Die Arbeit an der neuen Ausgabe von Skriptum 3 (2013), Heft 2 (6. Ausgabe) läuft auf Hochtouren!

In den vergangenen Monaten haben sich unsere Herausgeber in die Tiefen von TypoScript eingearbeitet, damit Skriptum 3 (2013) Heft 2 nun endlich auf der Basis des Content Management Systems Typo3 erscheinen kann. Nun ist noch etwas Umzugsarbeit zu leisten bevor die Inhalte der neuen Ausgabe eingestellt werden können.
Wir bitten daher die leichten Verzögerungen im Publikationsvorgang zu entschuldigen und freuen uns euch in Kürze eine inhaltlich wie technisch neue Ausgabe von Skriptum – Studentische Onlinezeitschrift für Geschichte und Geschichtsdidaktik präsentieren zu können!

Die Skriptum-Redaktion

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Atuelles, Über das Projekt, Uncategorized